Ursprung des Ayurveda

Ursprung des Ayurveda

Es gibt ein allgemeines Verständnis, dass Ayurveda Volksmedizin oder eine Zusammenstellung von Kräuterinformationen ist. Die meisten Menschen mögen Ayurveda für eine Pseudowissenschaft halten, die von Mythen und Aberglauben durchsetzt ist. Ayurveda ist jedoch wissenschaftlicher, als es auf den ersten Blick erscheint, wenn wir den alten Text entschlüsseln können. Schauen wir uns in diesem Blog den Ursprung des Ayurveda an, wie in Charak Samhita und andere alte ayurvedische Texte und erkunden Sie den vedischen Ursprung des Ayurveda.

Der Mythos hinter dem Ursprung des Ayurveda

Klassische ayurvedische Texte Charak Samhita (1000 v. Chr.), Sushrut Samhita (1000-1500 v. Chr.) usw. geben an, dass Brahman, hat der göttliche Schöpfer Ayurveda konzipiert, bevor er das Universum erschuf.

Die göttliche Tradition

Charak Sanhita besagt, dass Brahman Ayurveda geschaffen, während Sushrut Samhita glaubt, dass die Weisheit des Ayurveda in Brahmas Bewusstsein. Wie auch immer, Brahman erstellte eine Zusammenstellung dieser heilenden Weisheit namens Brahma Samhita. Brahma Samhita enthielt hunderttausend shloka (Verse).

As Brahman das Universum mit anderen untergeordneten Gottheiten bevölkerte, gab er ihnen die Weisheit des Ayurveda weiter. Zuerst vermittelte er Ayurveda an Daksha Prajapati (Der Kopf / Führer der Bevölkerung). Ashwin Kumar, die Himmelsärzte lernten Ayurveda von Daksha Prajapati und später gelehrt Indra (vedischer König der Götter).

Die sterbliche Tradition

Die Vedik teilt das Zeitalter des Universums in vier Epochen ein – Satyuga, Treta Yuga, Dwapar Yuga und Kali-Yuga. Satyuga war die erste Epoche, in der sich die Menschen vollständiger geistiger, geistiger und körperlicher Gesundheit erfreuten. Aber alle Aspekte der Gesundheit haben sich im Laufe der Zeit allmählich verschlechtert. Geistige und körperliche Krankheiten ersetzten den perfekten Gesundheitszustand.

Laut der Charak Samhita, als die Menschheit an schrecklichen Krankheiten litt, versammelten sich Weisen aus der ganzen Welt zu einem Symposium, um eine Lösung zu finden. Sie kamen zu dem Schluss, dass sich jemand nähern muss Indra, dem König der Götter, und erhalten die heilende Weisheit des Ayurveda. Die Sage-Community ernannte Sage Bharadwaj als Repräsentant um Ayurveda zu lernen Indra.

Salbei Bhadwaj besuchte Indra und lernte Ayurveda. Später lehrte er alle in Frage kommenden Weisen Ayurveda. Sein berühmtester Schüler war Sage Atreja. Weise Atreja vermittelte sechs Schülern Ayurveda-Weisheit – Agnivesh, Bhel, Jatukarna, Parashara, Harit und Sharpani.

Agnivesch eine Zusammenstellung namens . erstellt Agnivesh Samhita. Später mögen Ayurveda-Experten Charak und Drudbala Kommentare zu diesem alten Text verfasst. Die letzte Form dieser Kommentare ist das, was wir kennen als Charak Samhita.

Die göttlichen und sterblichen Traditionen haben in allen alten Ayurveda-Texten ein ähnliches Muster. Dieser mythische Ursprung des Ayurveda ist jedoch wahrscheinlich ein Code.

Zusammenfassung:

Brahma, der göttliche Schöpfer, erschuf Ayurveda und lehrte es den Göttern. Der große Seher Bharadwaj lernte Ayurveda von Indra, dem vedischen König der Götter und brachte die göttliche Heilweisheit mit, um die Menschheit vor Krankheiten und vorzeitigem Tod zu bewahren.

Ayurveda – Das Handbuch des Lebens

Die vedische Tradition glaubt, dass das menschliche Leben darauf abzielt, Vereinigung oder Yoga mit dem Göttlichen zu erreichen. Ein gesunder Körper und ein langes Leben bieten eine bessere Chance auf Erlösung. Dies ist der Grund, warum Brahma Ayurveda vor dem Universum erschuf.

Jede Schöpfung geschieht zuerst im Geist. Beispielsweise beginnt eine Maschine oder ein Computerprogramm mit einer Seed-Idee. Dann kommen die Details, das Design oder die Blaupause. Schließlich erscheint das fertige Produkt. Aber aus der Blaupause selbst entwickelt sich ein Benutzerhandbuch; wahrscheinlich lange bevor das eigentliche Produkt auf dem Boden landet. Stellen Sie sich vor, Sie kaufen diese Maschine. Die Bedienungsanleitung erhalten Sie selbstverständlich mit!

Die vedische Tradition glaubt, dass Ayurveda sich an den grundlegenden Naturgesetzen ausrichtet. Daher taucht es zusammen mit dem Bauplan des Universums auf.

If Brahman dieses Universum entworfen und ein Gesundheitshandbuch namens Ayurveda herausgegeben, bedeutet dies, dass das Universum als Kodierungsprogramm funktioniert? Es ist ein Simulationsspiel, das für uns gemacht wurde, um die Naturgesetze zu verstehen?

Zusammenfassung:

Ayurveda basiert auf den grundlegenden Naturgesetzen. Es ist wie ein Handbuch für das lange und gesunde Leben, das mit dem Produkt – dem menschlichen Körper – einhergeht.

Die Simulationshypothese

Die jüngsten Entwicklungen in der Quantenphysik und künstlichen Intelligenz liefern starke Hinweise darauf, dass die Welt, in der wir leben, eine Simulation sein könnte. Alle alten Traditionen, insb. Die östlichen spirituellen Kulturen haben immer behauptet, dass die physische Welt eine kosmische Illusion ist oder Maya. Wenn dies wahr ist, könnten wir genauso gut in einem Videospiel leben!

Außerdem liefert die Simulationstheorie realistische Antworten auf die ungelösten x-Dateien der Quanten- und relativistischen Physik. Es ist der Schlüssel zu den Geheimnissen des Paralleluniversums, der Lichtgeschwindigkeit, der Quantenunbestimmtheit und so weiter. Wenn es das Unerklärliche erklärt, dann kann es wahr sein!

Heute sind sich mehr Wissenschaftler einig, dass der gegenwärtige wissenschaftliche Ansatz nicht ausreicht, um Naturphänomene zu verstehen. Außerdem gibt es noch einen weiteren Grund für diese Unzulänglichkeit. Während die moderne Wissenschaft lineare Berechnungen verwendet, arbeiten die meisten Naturphänomene mit nichtlinearen Mustern. Daher hat die Wissenschaft eine begrenzte Sicht auf die große Anzahl von Mustern im natürlichen Kaleidoskop.

Zusammenfassung:

Nach wachsenden wissenschaftlichen Erkenntnissen schlägt die Simulationshypothese vor, dass unsere Welt als lernendes Simulationsprogramm existieren könnte, das von höheren Kräften gesteuert wird.

Wo ist der Himmel?

Das Energiegesetz besagt: „Energie wird weder erzeugt noch zerstört. Es verwandelt sich von einer Form in die andere.“ Veden dasselbe über Weisheit sagen. Es wird weder erzeugt noch zerstört. Weisheit ist ewig. Wie Energie ist sie im Kosmos präsent und senkt sich auf einen empfänglichen Geist.

Versuchen wir, den Ursprung des Ayurveda wissenschaftlich zu verstehen. Wenn wir an die Simulationshypothese glauben, wird das Konzept von Paralleluniversen glaubwürdiger. Nach der Paralleluniversumshypothese verlaufen mehrere unsichtbare Universen parallel zu unserer Welt.

Alle alten Kulturen sprechen von den sieben Welten und die drei wichtigsten sind Himmel, Erde und Hölle. Wissenschaftler glauben heute, dass es neben unserer eigenen bis zu 25 Dimensionen oder Welten geben könnte. Diese Welten können auf unterschiedlichen Energieniveaus existieren oder jenseits des sichtbaren Lichtspektrums! Es gibt mehrere Möglichkeiten. Es ist an der Zeit, die alten Mythen in einem neuen Licht zu betrachten.

Zusammenfassung:

Die Theorie der Paralleluniversen schlägt vor, dass es mehrere Dimensionen der bewussten Existenz geben kann.

Wie können Sie sich mit Parallel Universes verbinden?

Vor einigen Jahrzehnten lehnte die Wissenschaft das Konzept des Äthers ab (Akasha Mahabhuta). Das Zwillingsphotonen-Experiment hat jedoch bewiesen, dass alles zusammenhängt. Alle Dinge im Universum bilden zusammen eine Matrix, einen Körper, genau wie der menschliche Körper.

Unser Herz ist das empfindlichste Organ. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das Herz das stärkste elektromagnetische Feld erzeugt, stärker als das Gehirn. Und es besteht die große Möglichkeit, dass es durch Veränderungen in diesem starken Feld über Paralleluniversen hinweg kommunizieren kann.

Die alten Seher meditierten über das göttliche Licht im Herzen und waren mit dem elterlichen Energiefeld verbunden. Daher möglicherweise Sage Bharadwaj meditierte über das göttliche Licht und beabsichtigte, Ayurveda zu empfangen.

Interessanterweise ist das Sanskrit-Wort Indra ist einem anderen Wort ähnlich indriya (die Sinnesorgane). Veden sagen, dass der menschliche Verstand ist atindriya (außerhalb der Sinnesorgane). Das Unterbewusstsein ist die Quelle allen Wissens der Welt. Übernatürliche Kräfte wie Energiemedizin, Telepathie, Telekinese oder der Placebo-Effekt zeugen von unglaublichen Geisteskräften.

Die Alten glaubten, dass ein empfänglicher Geist sich mit höheren Ebenen der Existenz oder Reichen verbinden und göttliche Weisheit aufnehmen kann.

Zusammenfassung:

Meditation ist ein Weg, sich mit der Quelle/dem Unterbewusstsein oder der göttlichen Energie zu verbinden. Es kann ein Weg sein, den die Alten verwendet haben, um wahres Wissen oder die Gesetze der Natur abzuleiten.

Der empfängliche Geist

Viele Entdeckungen wurden in Träumen gemacht, sei es die Benzolstruktur, die Atomstruktur, das Periodensystem oder die Nähmaschinennadel. Schließlich enthält unser Unterbewusstsein alle Informationen. Die Alten wussten, wie man Weisheit anzapfen konnte, indem sie unseren Geist auf höhere Schwingungen einstimmten.

Gemäß der obigen Diskussion besteht eine Wahrscheinlichkeit, dass Sage Bharadwaj verbunden mit fortgeschrittenen Wesen in einem höheren Reich oder einem Paralleluniversum. Oder er erreichte während der Meditation einen höheren Bewusstseinszustand, wo er die geheimen Naturgesetze entdeckte.

Beide Bedingungen führten ihn zur Entdeckung von – Ayurveda, der heilenden Weisheit.

Zusammenfassung:

Die Alten entdeckten Ayurveda in einem höheren Zustand des meditativen Bewusstseins.

wegnehmen

Die Alten entdeckten Ayurveda in einem höheren Bewusstseinszustand. Heute entdeckt die moderne Wissenschaft (insbesondere die Quantenphysik) immer mehr Verbindungen, die die Gültigkeit der ayurvedischen Weisheit belegen. Lassen Sie uns blinden Glauben, Aberglauben oder Vorurteile gegenüber Ayurveda beiseite legen. Lasst uns stattdessen ein offenes Auge und ein offenes Herz für die unglaublichen Möglichkeiten halten und als Zivilisation höher aufsteigen.

Dr. Kanika Verma
Dr. Kanika Verma ist ayurvedische Ärztin in Indien. Sie studierte Ayurvedische Medizin und Chirurgie am Govt Ayurveda College in Jabalpur und schloss ihr Studium 2009 ab. Sie erwarb zusätzliche Abschlüsse in Management und arbeitete von 2011-2014 für Abbott Healthcare. Während dieser Zeit nutzte Dr. Verma ihr Wissen über Ayurveda, um gemeinnützigen Organisationen als Freiwillige im Gesundheitswesen zu helfen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Kontaktanfragen