fbpx

Die besten Yoga-Posen für die Meditation

Yoga-Posen zur Meditation

Möchten Sie lernen, wie man meditiert? Hier sind einige der besten Yoga-Posen zur Meditation, perfekt für Anfänger bis Fortgeschrittene.

Einleitung

Regelmäßige Meditation kann Ihrer körperlichen, emotionalen und geistigen Gesundheit zugute kommen. Wenn wir von Meditationspraxis sprechen, meinen wir a einzigartiges und individuelle Erfahrung des Eintauchens in einen selbsterforschenden Moment der Stille im Kopf. Yoga-Literatur und -Praktiken haben sich dank der vielen verfügbaren traditionellen und modernen Lehren und unserer persönlichen Erkundung des Lebens weiterentwickelt und erweitert. Auch die Meditation hat sich in verschiedene Richtungen und Empfindungen weiterentwickelt, was dazu geführt hat, dass uns heute viele verschiedene Arten der Meditation zum Ausprobieren zur Verfügung stehen.

Nachfolgend listen wir einige der bekannteren Arten der Meditation und Meditationshaltungen auf, die für Anfänger und erfahrenere Yoga-Praktizierende geeignet sind.

Arten der Yoga-Meditation

Zunächst sei gesagt, dass es bei der Wahl einer Meditationsart für sich selbst kein Richtig oder Falsch, Gut oder Böse gibt. Jeder von uns ist ein Individuum mit seinen Vorlieben und Bedürfnissen. Wir empfehlen, verschiedene Varianten auszuprobieren, um den Weg zu finden, der sich für Sie zu diesem Zeitpunkt am angenehmsten anfühlt, ohne sich später anderen möglichen Erfahrungen zu verschließen.

Geführte Meditation

Wie der Name schon sagt, wird die geführte Meditation mit einem Lehrer oder Führer durchgeführt, der Sie durch Ihre Meditationspraxis führt. Hier konzentrieren Sie sich auf die Stimme des Führers und ermöglichen Ihrem Körper und Geist, seinen Anweisungen zu folgen. Die Praxis beginnt normalerweise mit Körperwahrnehmung und Entspannung und geht später zu einer der Meditationstechniken über.

Geführte Meditation ist ein Raum Wir unterwerfen uns dem Lehrer und vertrauen darauf, dass er uns den Weg auf unserer meditativen Reise weist.

Vipassana-Meditation

Vipassana stammt aus traditionellen buddhistischen Meditationspraktiken und hat seine Wurzeln in den Grundlagen der Achtsamkeit Satipatthana Sutta. Diese Art der Meditation basiert auf Beobachtung und Selbsterkundung, während man sich auf den Punkt des Bewusstseins konzentriert und die Erfahrung von außen betrachtet. Körper- und Geistverbindungen werden in dieser Meditation stark geübt und sollen ohne Wertung gesehen und erlebt werden.

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Vipassana-Meditation zielt darauf ab, uns von unserer Vergangenheit, unseren Erfahrungen, Traditionen und Überzeugungen zu lösen. Es führt uns zur wahren Bedeutung des Selbst und unserer Existenz.

Mantra-Meditation

Die Verwendung der Mantra-Wiederholung in der Meditation stammt aus Hinduismus und Buddhistischen Traditionen. Diese Art von Übung kann für jeden hilfreich sein, der Schwierigkeiten hat, seine Gedanken unter Kontrolle zu halten, und einen Fokuspunkt braucht, zu dem er jederzeit ruhig zurückkehren kann.
Mantra Meditation basiert auf Sound, Ausdruck or Mantra-Wiederholung. Zuerst wird das Mantra laut ausgesprochen, dann bewegen Sie die Lippen lautlos mit der Phrase im Kopf, um schließlich das Mantra nur im Kopf zirkulieren zu lassen.

Das Mantra kann so lange wiederholt werden, wie Sie es für nötig halten, und kann auch beiseite gelegt werden, wenn Sie sich dazu bereit fühlen. Falls der meditative Zustand abgelenkt wird, bringt Sie das Mantra sanft zurück in den meditativen Zustand.

Chakra-Meditation

Diese Meditation basiert auf dem Chakra-System und nutzt ein bestimmtes Chakra als Schwerpunkt in der Praxis, abhängig von Ihrer Absicht und Ihren aktuellen Bedürfnissen. Chakra-Meditation ist eine Möglichkeit, tiefer in Ihre Gefühle und Empfindungen einzutauchen, indem Sie der Energie der Chakren folgen und Ihre Vorstellungskraft und Visualisierung nutzen, um nach innen zu gelangen.

Chakra-Meditation kann Folgendes umfassen: Farbvisualisierungen, Chakra-Mantra-Singen oder stille Wiederholung, Kerzenblick, Sparsha Mudra (Verwenden Sie Ihre Berührung, um sich mit jedem Chakra zu verbinden), Pranayama-Atemarbeit und andere Techniken, die sich angenehm in die Praxis integrieren lassen.

Chakra-Meditation wird oft durchgeführt, um das Chakra-System zu energetisieren, zu heilen und zu öffnen oder um ein bestimmtes Chakra zu unterstützen, das Ihrer Meinung nach Ihre Pflege und Aufmerksamkeit benötigt.

Kerzenblick-Meditation

Auch bekannt als TreatakaBei dieser Meditation arbeiten wir mit einem externen Objekt – oft dem Licht einer Kerze –, um unsere Aufmerksamkeit und Konzentration zu regulieren. Diese Meditation wird durchgeführt, ohne die Augen vollständig zu schließen. Daher konzentriert es sich darauf, das Bewusstsein mehr nach außen als nach innen zu richten.

Der Blick sollte gleichmäßig und konzentriert sein, es ist jedoch völlig normal, von Zeit zu Zeit zu blinzeln oder vom Licht der Kerze wegzuschauen. Diese Meditation sollte regelmäßig durchgeführt werden, um sich an diese Empfindungen zu gewöhnen, die eine allmähliche Verlagerung der Aufmerksamkeit und des Bewusstseins hin zu einer anderen Energie ermöglichen.

Diese Übung kann für jeden hilfreich sein, der beim Meditieren mit geschlossenen Augen von Gedanken abgelenkt wird, und könnte auch ein guter Einstieg in die Meditationsreise sein.

Bhakti-Yoga-Meditation

Bhakti Yoga Meditation, auch bekannt als Hingabe-Yoga-Meditationist eine traditionelle Yoga-Praxis, bei der wir über jede höhere Gottheit, jedes Objekt, jede Naturkraft oder Energie meditieren, die wir wünschen.

Die Essenz dieser Meditation besteht darin, eins mit dem Objekt, der Energie oder der Göttlichkeit zu werden, die wir in unserem Bewusstsein haben, indem wir ihren Namen anrufen, die Präsenz in der Nähe visualisieren und schließlich eins mit ihrer Energie werden.

Es kann ein besonderer Ort oder Altar errichtet werden, um eine starke Energieverbindung mit der gewählten Gottheit oder Kraft herzustellen, dies ist jedoch keine absolute Notwendigkeit. Bhakti Yoga-Meditation bietet eine sehr „öffnende“ und verbindende Erfahrung, die Ihnen völlige Freiheit in Ihrem Hingabefokus gibt.

Dhyana Yoga-Meditation

Dhyana, aus dem Sanskrit, bedeutet „Kontemplation und Meditation„ist als das siebte Glied von bekannt Ashtanga Yoga. Dhyana Yoga-Meditation ist eine einzigartige Form, ein tiefes Gewahrsein des eigenen Bewusstseins zu praktizieren, indem man einen Zustand der Erweiterung seiner Existenz erreicht. Dies geschieht durch vorheriges Üben Dharma Meditation und ein ausgewähltes Objekt Ihres Schwerpunkts – wie der Atem, ein Mantra oder ein beliebiges Objekt, das Sie in Ihre Praxis einbeziehen möchten.

Mit Erfahrung und Zeit können Sie Ihre Gedanken und persönlichen Gefühle beiseite legen und sich nur auf die Energie Ihrer Meditation konzentrieren. Dies ist die Phase, in der Sie vollständig eintauchen können Dhyana Yoga-Meditation.
Bei dieser Art der Meditation geht es darum, jegliche Gefühle, Gedanken, Empfindungen und den Gebrauch der Sinne loszulassen.

Beste Yoga-Posen für die Meditation

Traditionell wird die Meditation im Sitzen in einer bequemen Position mit entspannten Schultern und aufrechter Wirbelsäule durchgeführt. Das bedeutet, dass es viele Variationen von Meditationsposen gibt und es völlig in Ordnung ist, jederzeit eine davon auszuwählen, je nachdem, wie man sich fühlt.

Eine Meditationshaltung sollte in erster Linie für Ihren Körper geeignet sein und Sie während der Übung eine Zeit lang bequem halten können. Wenn Sie Ihre Wirbelsäule aufrecht halten, bleibt Ihr Geist aufmerksam und konzentriert, sodass Sie nicht einschlafen.

Im Folgenden beschreiben wir einige Meditationshaltungen für Anfänger und fortgeschrittenere Variationen, die Sie ausprobieren können, wann immer Sie neugierig und bereit sind.

Meditationshaltungen für Anfänger

Auf einem Stuhl sitzen

Wenn Sie ein Anfänger sind und sich mit dem Sitzen auf dem Boden noch nicht ganz wohl fühlen, wissen Sie, dass es in Ordnung ist, sich für eine zu entscheiden sitzende Stuhlhaltung. Bei Bedarf können Sie eine Rückenstütze oder eine andere Polsterung verwenden, die es Ihrem Körper ermöglicht, sich während der Übung zu entspannen. Versuchen Sie, Ihren Rücken gerade zu halten, die Hüften in einem 90-Grad-Winkel zu halten und die Füße den Boden vollständig zu berühren.

Wenn Sie Ihre Meditation im Sitzen auf dem Boden begonnen haben, sich aber noch daran gewöhnen, können Sie ab und zu ein Kissen oder eine andere Stütze verwenden und Yoga-Sequenzen üben, die sich auf den unteren Rücken- und Hüftbereich konzentrieren.

Shavasana – Leichenhaltung

Meditation im Liegen wird nur dann empfohlen, wenn eine andere Haltung Unbehagen oder Schmerzen verursacht. In einem solchen Fall könnte das Liegen die beste Option sein, um Ihrem Körper die Möglichkeit zu geben, sich leichter zu entspannen, sich mit der Praxis zu verbinden und in die Meditation einzutauchen.

Beachten Sie, dass Ihr Körper im Liegen nicht so aufmerksam und konzentriert ist wie bei aufgerichteter Wirbelsäule, was dazu führen kann, dass Sie einschlafen. Wählen Shavasana als Yogahaltung denn Meditation sollte mit einem hohen Bewusstseinsniveau und großer Aufmerksamkeit für die Praxis durchgeführt werden.

Sukhasana – Einfache Pose

Sukhasana ist ein bequeme Sitzposition wo sich Ihr Körper rundum wohlfühlen kann. Mit dieser Definition können Sie Ihre Pose so wählen, wie sie sich für Sie angenehm anfühlt, obwohl die einfache Pose traditionell im Sitzen mit gekreuzten Beinen, entspannten Schultern und aufrechter Wirbelsäule ausgeführt wird.

Um sich an diese Yoga-Meditationshaltung zu gewöhnen, können Sie ein Kissen, eine Handtuchrolle, Yoga-Blöcke oder andere Hilfsmittel verwenden, die Ihrer Meinung nach Ihnen den Einstieg in die Praxis erleichtern könnten.

Unterstütztes Vajrasana – Knien und Sitzen auf den Fersen mit Polsterung

Das Knien ist eine schwierige Yoga-Meditationshaltung, aber alles ändert sich, wenn wir die Hüften oder Knie stützen. Vajrasana und kniende Positionen im Allgemeinen können dabei helfen, die Wirbelsäule gestreckt und gerade zu halten. Daher ist es eine gute Wahl für alle, die eine Meditationshaltung suchen, die dabei hilft, einen geraden Rücken zu bewahren.

Vajrasana unterstützt die Meditation. Sie kann mit eng beieinander liegenden oder weit gespreizten Knien durchgeführt werden. Der Kontakt der großen Zehen ist wichtig, aber auch nicht zwingend. Auf den Körper zu hören und sich möglichst bequem anzupassen, ist der erste Schritt, um eine Meditationshaltung einzunehmen.

Fortgeschrittene Meditationsposen

Vajrasana – Auf den Fersen sitzen

Die nicht unterstützte Version des zuvor erwähnten Vajrasana ist eine Meditationshaltung, die mehr Zeit und Erfahrung erfordert, um sich daran zu gewöhnen. Wenn wir auf den Fersen sitzen, die Knie eng beieinander liegen und die großen Zehen sich hinter unserem Rücken berühren, können wir unsere Wirbelsäule und unseren Kopf hochheben. Dies ist eine gute Meditationspose, wenn Sie keine Probleme mit den Knien oder Hüften haben. Für Menschen mit Knieproblemen kann die Ausführung jedoch schwierig sein, da Sie die Knie stark beugen müssen.

Es ist wichtig sicherzustellen, dass Sie bei der Vajrasana-Meditation keine Beschwerden oder Durchblutungsstörungen verspüren. Ändern Sie in diesem Fall vorsichtig Ihre Position und strecken Sie Ihre Beine nach vorne.

Ardha Padmasana – Halber Lotus

Halber Lotus ist eine großartige Meditationshaltung für alle, die sich auf eine Lotus-Variante vorbereiten. Setzen Sie sich zunächst im Schneidersitz auf den Boden und drücken Sie Ihren rechten Knöchel an Ihre Brust. Dann senken Sie mit der Ausatmung den Knöchel in Richtung der linken Hüfte, wobei die Fußsohle nach oben zeigt. Dadurch kann die Oberseite Ihres rechten Fußes innerhalb der linken Hüftfalte ruhen.

Wenn sich das angenehm anfühlt, können Sie das linke Knie stärker beugen und den linken Knöchel unter dem gegenüberliegenden Knie kreuzen.


Stellen Sie sicher, dass beide Hüftknochen den Boden berühren und dass Sie Ihre Wirbelsäule aufrecht und Ihre Schultern entspannt halten können.

Das Üben dieser Yoga-Meditationshaltung kann etwas gewöhnungsbedürftig sein, aber es ist eine großartige Möglichkeit, nach und nach die volle Lotushaltung zu erreichen.

Padmasana – Lotus

Vom Halblotus aus können Sie versuchen, in Padmasana, der vollständigen Lotus-Yogahaltung, zu meditieren. Beginnen Sie mit Ardha Padmasana, einer Halblotus-Variante, und platzieren Sie dann die andere Fußsohle in der gegenüberliegenden Hüftbeuge. Bewegen Sie sich sanft und langsam und achten Sie darauf, dass Sie Ihrem Atem folgen und keine Schmerzen oder Beschwerden im Hüft- und Kniebereich verursachen.

Diese Yoga-Meditationshaltung erfordert, dass der Unterkörper ein hohes Maß an Flexibilität erreicht. Die Symmetrie und Vernetzung der linken und rechten Seite ist eine sehr empfehlenswerte Asana, wenn man tiefer in Meditationspraktiken eintaucht.

Die Bottomline

Meditation beginnt damit, eine bequeme und entspannte Position zu finden. Daher ist es wichtig, diejenige zu finden, die Ihren persönlichen Bedürfnissen und Ihrem Körperzustand entspricht. Abgesehen von der Meditationshaltung, wie wir sie beschrieben haben, gibt es verschiedene Meditationsarten, die Sie entsprechend Ihrer Energie ausprobieren und üben können. Die Wahl der richtigen Yoga-Meditations-Asana und der Art der Meditation kann ein umfassendes und einzigartiges meditatives Erlebnis schaffen. Halten Sie Ihre Neugier nicht zurück; Seien Sie abenteuerlustig und erkunden Sie die weiten Möglichkeiten von Yoga und Meditation auf eigene Faust oder mit einem Meditationsführer oder -lehrer. Wenn Sie jedoch mehr über Meditation erfahren und tiefer in Ihre Praxis eintauchen möchten, laden wir Sie ein, sich unserem anzuschließen Beruhige deinen Geist, beruhige deinen Geist Online-Meditationskurs.

Meer Watt
Meera Watts ist Inhaberin und Gründerin von Siddhi Yoga International. Sie ist weltweit für ihre Vordenkerrolle in der Wellnessbranche bekannt und wurde als eine der 20 besten internationalen Yoga-Bloggerinnen ausgezeichnet. Ihre Texte über ganzheitliche Gesundheit sind im Elephant Journal, CureJoy, FunTimesGuide, OMtimes und anderen internationalen Magazinen erschienen. Im Jahr 100 erhielt sie die Auszeichnung „Top 2022 Entrepreneur of Singapore“. Meera ist Yogalehrerin und Therapeutin, konzentriert sich jedoch jetzt hauptsächlich auf die Leitung von Siddhi Yoga International, das Bloggen und das Verbringen von Zeit mit ihrer Familie in Singapur.

Kontaktieren Sie uns

  • Dieses Feld ist für die Zwecke der Validierung und sollten unverändert bleiben.

Kontakt auf WhatsApp