Das Christentum und die Yoga-Meditation – Mythen

Christentum und Yoga-Meditation

Es gibt viele Missverständnisse über die Beziehung zwischen Christentum und Yoga-Meditation. Dieser Artikel versucht einige dieser Mythen zerstreuen.

Einführung in das Christentum und Yoga-Meditation

Meditation ist die Praxis der Konzentration Alle Ihre Sinne zu einem bestimmten Thema. Das Ziel besteht darin, inneren Frieden oder die Vereinigung mit dem Höchsten Wesen zu erreichen. Seit jeher spielt Meditation in vielen religiösen und spirituellen Praktiken eine herausragende Rolle. Allerdings wird Meditation hauptsächlich mit dem Hinduismus und Buddhismus in Verbindung gebracht. Daher stellen sich viele die Frage, ob Yoga-Meditation mit dem Christentum vereinbar ist.

Warum ist das so?

Hier sind einige häufige Missverständnisse:

  • Der Fokus der Yoga-Meditation auf sich selbst ist ungesund.
  • Es fördert das Einssein mit dem Universum oder Gott.
  • Es unterstützt die Entleerung des Geistes und öffnet die Praktizierenden für dämonische Besessenheit.
  • Es lässt dich der Realität entfliehen.

Erstens gibt es keinen Beweis dafür, dass die Bibel gegen Meditation ist.

Meditation wird in der Bibel mehrfach erwähnt oder erwähnt.

Die Bibel über Meditation

Das Wort oder die Idee der Meditation kommt in vielen Büchern der Bibel vor. Die folgenden hebräischen und griechischen Wörter aus der Bibel werden mit „meditieren“ oder „Meditation“ übersetzt.

Beispiele meditierender Menschen in der Bibel

Von einigen prominenten Persönlichkeiten der Bibel hieß es, sie meditierten. Nachfolgend einige Beispiele:

Isaac: Die erste Person in der Bibel, die meditiert, ist Isaak. In Genesis 24: 63, wir lesen, dass er praktizierte soach auf einem Feld, als Gott Rebekka, seine Frau, zu ihm brachte. Zu Isaacs Gewohnheiten gehörten Beten und Meditieren. Er nutzt beides, um sein Leben und das seiner Familie zu lenken.

Dirk: Josua erhielt von Gott die Anweisung, über die „Buch des Rechts“, nachdem Moses gestorben war.

„Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, sondern du sollst Tag und Nacht darüber nachdenken [haga], damit du darauf achtest, alles zu tun, was darin geschrieben steht; denn dann wirst du deinen Weg erfolgreich machen, und dann wirst du Erfolg haben.“ (Joshua 1: 8)

In der folgenden Passage aus Psalmen wird die Meditation Josuas erwähnt:

„Aber seine Freude gilt dem Gesetz des Herrn und seinem Gesetz. Er meditiert Tag und Nacht. Er wird wie ein Baum sein, fest gepflanzt an Wasserbächen, der seine Früchte bringt zu seiner Zeit, und dessen Blätter nicht verwelken; Und was auch immer er tut, es geht ihm gut.“ (Psalm 1: 2-3)

Christian: Im Psalm 143David dachte über seine früheren Erfahrungen mit Gott nach, als er sich belastet oder überfordert fühlte.

„Deshalb ist mein Geist in mir überwältigt; Mein Herz ist in mir entsetzt. Ich erinnere mich an die alten Tage; Ich meditiere [hagah] über alle deine Taten; Ich denke über die Arbeit Deiner Hände nach.“ (Psalm 143: 4-5)

5 Meditationsmythen entlarvt

Christliche Meditation unterscheidet sich nicht wesentlich von hinduistischer oder buddhistischer Meditation. Schauen wir uns einige der Mythen an, die manche Christen über Meditation hegen.

Der Fokus auf sich selbst ist ungesund

Sich zu sehr auf sich selbst zu konzentrieren, ist in der Tat ungesund. Aber bei der Yoga-Meditation konzentrierst du dich nicht zu sehr auf dich selbst. Yoga Sutras von Patanjali Erwähnen Sie, dass Yoga acht Gliedmaßen hat. Yamas Im ersten Teil geht es um den Umgang mit anderen Menschen und Ihrer Umgebung. Zum Beispiel, AhimsaDie erste Yama, spricht von Gewaltlosigkeit gegenüber anderen und sich selbst. Yoga und Meditation richten sich also nicht nur auf das Selbst.

Der Buddhismus lehrt auch seine eigenen Tugenden. Dazu gehören Grundsätze wie „Nicht stehlen“; töte nicht; Lüge nicht; und missbrauche Sex nicht. Dies sind Empfehlungen, wie Sie Ihr Leben führen können, ohne anderen zu schaden. Die buddhistische Meditation ist also nicht einfach auf das Selbst gerichtet.

Es ist erwähnenswert, dass viele dieser Tugenden auch in den 10 Geboten der Welt zu finden sind Buch des Exodus.

Es fördert das Einssein mit dem Universum oder Gott

Während einige hinduistische Gesänge und Mantras ihre eigenen Götter und Göttinnen ehren, erwähnen andere keinen bestimmten Gott oder keine bestimmte Göttin. In jedem Fall steht es Christen frei, zu meditieren oder Jesus statt Shiva oder Krishna zu lobpreisen.

Viele nichtchristliche Meditationsgesänge ehren ihre Götter.“ Auch Christen singen Loblieder und geben „Ruhm und Ehre" zu Gott.

Yoga-Gesänge erwähnen nicht „Eins sein mit Gott"

Die Bibel sagt, dass wir „nach dem Bilde Gottes geschaffen“ sind und „eins mit Gott"

In Johannes 17:20-21 AMP betete Jesus: „Ich bete nicht nur für diese allein [nicht nur um ihretwillen stelle ich diese Bitte], sondern auch für alle, die jemals glauben (auf sie vertrauen) werden , klammere dich an, vertraue auf mich durch ihr Wort und ihre Lehre, damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, damit auch sie eins in uns seien, damit die Welt möge glauben und überzeugt sein, dass Du mich gesandt hast.“

Eins mit Gott zu sein bedeutet im Hinduismus und Buddhismus dasselbe. Wir wurden mit demselben Gottesbewusstsein oder Buddhabewusstsein geboren. Wenn wir also dasselbe Bewusstsein durch Meditation kanalisieren, können wir „eins mit Gott“ sein.

Es unterstützt die Entleerung des Geistes und macht Sie anfälliger für dämonische Kräfte

Du kannst den Geist nicht leeren. Der Geist funktioniert nicht so. Yoga und Meditation, die von Hindus und Buddhisten praktiziert werden, erwähnen nicht die „Entleerung des Geistes“. Stattdessen lehrt es seine Schüler, sich auf ein Thema zu „fokussieren“. Zum Beispiel dein Atem. Bei Yoga und Meditation geht es darum, den Geist auf ein Thema zu richten und es aufrechtzuerhalten.

Es lässt dich der Realität entfliehen

Beim Yoga und bei der Meditation liegt der Schwerpunkt darauf, im gegenwärtigen Moment zu bleiben. Sie entkommen hier nicht der Realität. Im Gegenteil, Sie werden sich der Realität wahrscheinlich bewusster, weil Sie die Dinge so sehen, wie sie im gegenwärtigen Moment sind. Sie nutzen die Vergangenheit nicht, um den gegenwärtigen Moment zu erklären, und Sie nutzen die Zukunft nicht, um ihm zu entkommen.

Als Christ Meditation praktizieren

Meditiere über die Bibel

Hindus und Buddhisten meditieren hauptsächlich über die Yoga-Sutras von Patanjali, die Bhagavad Gita, das Murli und andere religiöse Texte. Als Christ können Sie sich von der Bibel inspirieren lassen.

Das Neue Testament gibt uns Anweisungen zur Lenkung unserer Gedanken. Colossians 3: 2-4 sagt: „Konzentrieren Sie sich auf die Dinge oben, nicht auf die irdischen Dinge.“ Du bist gestorben und dein Leben ist jetzt mit Christus in Gott verborgen. Wenn Christus, der dein Leben ist, erscheint, wirst auch du mit ihm in Herrlichkeit erscheinen.“

Romantik 6: 6-8 Außerdem heißt es: „Der Geist, der vom Fleisch regiert wird, ist der Tod, aber der Geist, der vom Geist regiert wird, ist Leben und Frieden.“ Der vom Fleisch beherrschte Geist ist Gott feindlich gesinnt; es unterwirft sich nicht dem Gesetz Gottes und kann es auch nicht. Diejenigen, die im Bereich des Fleisches leben, können Gott nicht gefallen.“ (Romantik 6: 6-8)

In der King-James-Bibel (und der NKJV) findet man das Wort „meditieren“ in 1. Timotheus.

„Meditiere [meletaō] über diese Dinge; Gib dich ihnen ganz hin, damit dein Fortschritt für alle sichtbar sei.“

Beginnen und enden Sie mit Grüßen und Dankbarkeit gegenüber Gott

Meditation kann als eine Form des Gebets verstanden werden. Gebete beginnen und enden mit einem Gruß an Gott. Dies können Sie auch beim Meditieren tun. Sie müssen weder Om singen noch Namaste sagen.

Machen Sie eine andere Form der Meditation

Viele Menschen, insbesondere im Westen, betrachten Yoga nicht als Religion, sondern als eine Form der körperlichen Betätigung. Daher können Sie sich dafür entscheiden, nur das zu tun Yoga-Stellungen und nehmen Sie nicht am Meditationsteil Ihres Yoga-Kurses teil. Sie können sich auch dafür entscheiden, keine Yoga-Posen zu machen, die hinduistische Götter und Göttinnen ehren, wie Garudasana, Marichyasana und andere.

Die Bottomline

Meditation und Yoga sind nicht nur Hindus und Buddhisten vorbehalten. Die Bibel zeigt, dass sogar christliche Propheten wie David und Isaak in irgendeiner Form Meditation praktizierten. Daher kann man mit Sicherheit sagen, dass Christen Meditation praktizieren können, ohne ihre religiösen Überzeugungen zu verletzen.

Möchten Sie durch Meditation inneren Frieden erlangen? Melden Sie sich kostenlos bei uns an 30-tägige kostenlose Meditations-Challenge.

Meer Watt
Meera Watts ist Inhaberin und Gründerin von Siddhi Yoga International. Sie ist weltweit für ihre Vordenkerrolle in der Wellnessbranche bekannt und wurde als eine der 20 besten internationalen Yoga-Bloggerinnen ausgezeichnet. Ihre Texte über ganzheitliche Gesundheit sind im Elephant Journal, CureJoy, FunTimesGuide, OMtimes und anderen internationalen Magazinen erschienen. Im Jahr 100 erhielt sie die Auszeichnung „Top 2022 Entrepreneur of Singapore“. Meera ist Yogalehrerin und Therapeutin, konzentriert sich jedoch jetzt hauptsächlich auf die Leitung von Siddhi Yoga International, das Bloggen und das Verbringen von Zeit mit ihrer Familie in Singapur.

Kontaktieren Sie uns

  • Dieses Feld ist für die Zwecke der Validierung und sollten unverändert bleiben.

Kontakt auf WhatsApp