fbpx

Atem-Yoga-Meditation – als Einführung

Atem-Yoga-Meditation

Die Atmung ist ein wesentlicher Aspekt des Yoga. Aber warum? Lerne mehr über Atem-Yoga-Meditation und seine Techniken hier.

Einleitung

Wenn Sie sich an die letzten zehn geführten Meditationskurse erinnern, an denen Sie teilgenommen haben, erinnern Sie sich an das erste, was Ihr Meditationslehrer vor Beginn der Meditation gesagt hat? Es ist höchstwahrscheinlich „Konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem!„Ich war dort schon viele Meditationskurse, und es war schon immer dasselbe: Achten Sie auf Ihre Atmung. Aber warum ist das Atmen so wichtig? In diesem Artikel wird die Bedeutung erläutert Atmung als Yoga-Meditationsgrundierung.

Atem-Yoga-Meditation

Bewusst zu sein und die Atmung zu kontrollieren ist eine grundlegende, aber wirkungsvolle Fähigkeit, insbesondere in der Meditation. Zu Beginn der meisten Meditationssitzungen wird Ihnen der Lehrer wahrscheinlich sagen: „tief durchatmen" oder "Konzentrieren Sie sich auf den natürlichen Rhythmus Ihres Atems.“ Das liegt daran, dass der Atem Ihr Nervensystem steuert und beeinflusst.

Das vegetatives Nervensystem ist ein Teil Ihres Nervensystems, der unwillkürliche physiologische Prozesse wie Ihre Verdauung, Herzfrequenz, Blutfrequenz, sexuelle Erregung und Sie ahnen es schon – Ihren Atem steuert.

Dieses System ist in Ihr sympathisches und parasympathisches Nervensystem unterteilt. Im sympathischen Nervensystem findet Ihre Kampf-Flucht- und Erstarrungsreaktion statt. Wie die Verdauungsreaktion geschieht der Rest in Ihrem parasympathischen Nervensystem.

Beide Teile sind im Körper aktiv und notwendig. Das sympathische Nervensystem ist wichtig, um uns vor echten Gefahren zu schützen. Wenn es beispielsweise brennt, löst Ihr Körper einen Adrenalinschub aus, damit Sie so schnell wie möglich davonlaufen. Das parasympathische Nervensystem hilft dem Körper, sich zu entspannen und neue Energie zu tanken. Es reguliert Ihre Energie, ohne dass Sie es aktiv tun müssen. Sie müssen sich nur hinsetzen oder schlafen, was automatisch zur Heilung Ihres Körpers beiträgt.

Obwohl beide Teile notwendig sind, Viele von uns haben ein überaktives sympathisches Nervensystem wegen unserer modernen Stressfaktoren. Aber die gute Nachricht ist – Sie können Ihr sympathisches und parasympathisches Nervensystem durch Ihren Atem steuern.

Der Atem ist unwillkürlich, aber man kann ihn auch kontrollieren. Deshalb ist der Atem eine hervorragende Vorbereitung für die Meditation. Aber bewusst bzw Achtsames Atmen ist eine Meditation allein.

Sie können es nutzen, um sich zu konzentrieren und Ihr Ziel zu erreichen. Nehmen wir zum Beispiel an, Ihr Ziel ist es, Ihren Geist zu beruhigen, weil Sie Ruhe brauchen. Um dies zu erreichen, können Sie tiefe und langsame Atemübungen anwenden. Wenn Ihr Ziel hingegen darin besteht, Energie für den Tag zu sammeln, machen Sie Atemübungen, die schnell und flach sind, wie z Kapalabhati Atmen.

Atemübungen und Atemtechniken

Hier sind die Top fünf Atemübungen, oder Pranayama wie sie es in der Yoga-Terminologie nennen, die Sie für jedes beliebige Ziel praktizieren können.

Nadi Shodhana (Abwechselnde Nasenlochatmung)

Auf Englisch, Nadi Shodhana meint 'abwechselnde Nasenatmung.' es ist ein Pranayama, was eine im Yoga praktizierte Atemübung bedeutet. Diese Atemarbeit reinigt Ihre linken und rechten Nadis (rechte und linke Gehirnhälfte), um ein Gleichgewicht zu erreichen. Wenn Sie zum Zappeln neigen und Ihre Gedanken abschweifen, wenn Sie sich nur auf den Atem konzentrieren, dann ist dies das Richtige für Sie Pranayama könnte gut für dich sein

In Nadi ShodhanaMit den Fingern öffnen und schließen Sie Ihre Nasenlöcher. Dadurch fällt es den meisten Menschen leichter, sich auf ihren Atem zu konzentrieren.

Die Schritte:

  1. Setzen Sie sich in einer bequem sitzenden Asana (Pose) hin und legen Sie Ihre Hände auf Ihren Schoß. Schließe deine Augen.
  2. Verschließen Sie nun mit dem rechten Daumen das rechte Nasenloch und atmen Sie durch das linke Nasenloch ein. Halten Sie dann den Atem an, schließen Sie das linke Nasenloch mit dem linken Ringfinger, lassen Sie das rechte Nasenloch los und atmen Sie aus. Atmen Sie durch das rechte Nasenloch ein, halten Sie den Atem an, lassen Sie das linke Nasenloch los und bedecken Sie das rechte Nasenloch mit Ihrem Daumen. Atmen Sie dann durch das linke Nasenloch aus.
  3. Das ist Runde eins. Wiederholen Sie dies mindestens fünf Runden lang.

Dirga Pranayama (Dreiteiliger Atem)

Dirga Pranayama oder der 'Dreiteiliger Atem,‘ ist eine perfekte Atemübung für Anfänger. Wenn Sie unregelmäßige Atemmuster haben, kann dies Ihnen helfen, dieses Problem zu beheben. Diese Atemübung entspannt Geist und Körper. Es eignet sich hervorragend für jede Tageszeit, jedes Ziel oder als Vorbereitung für jede Meditation.

Die Schritte:

  1. Legen Sie sich hin oder setzen Sie sich in eine bequeme Position. Wenn Sie liegen, lassen Sie die Hände auf den Seiten ruhen. Wenn Sie sitzen, lassen Sie die Hände entspannt auf Ihrem Schoß liegen.
  2. Atmen Sie durch die Nase ein und füllen Sie Ihren Magen mit so viel Luft wie möglich. Bringen Sie diese Luft dann in Richtung Brust und schließlich in Richtung Nacken.
  3. Atmen Sie durch die Nase aus und entspannen Sie den Nacken, dann die Brust und schließlich den Bauch.
  4. Wiederholen Sie diese Atemübung zehnmal oder öfter.

Sheetkari Pranayama (Kühlender Atem)

Möchten Sie Yoga Nidra-Meditation praktizieren oder sich nach einem heißen Tag erfrischt fühlen? Wenn ja, bereiten Sie Ihren Geist und Körper durch Übung darauf vor Sheetkari Pranayama.

Sheetkari Pranayama wird „Kühlender Atem“ genanntweil es den Körper abkühlt. Es ist eine großartige Atemübung, wenn Sie sich entspannen möchten, wie z Savasana. Oder wenn Sie planen, sich auszuruhen, beispielsweise beim Yoga Nidra. Sie können diese Art der Atemarbeit auch anwenden, wenn es Sommer ist und Ihnen heiß ist.

Die Schritte:

  1. Setzen Sie sich in eine beliebige Position. Sie können bequem mit gekreuzten Beinen auf einem Stuhl, einer Matte oder dem Boden sitzen. Schließen Sie Ihre Augen und entspannen Sie Ihre Hände auf Ihrem Schoß.
  2. Schmücken Sie Ihre Lippen, als ob Sie einen Strohhalm zwischen Ihren Lippen halten würden. Atme tief durch den Mund ein. Atme langsam durch die Lippen aus.
  3. Machen Sie diese Atemübung so lange, wie Sie möchten.

Kapalabhati Pranayama (Stirn-strahlender/Schädel-strahlender Atem)

Kapalabhati Pranayama heißt „Stirn leuchtender Atem“.weil es einem schwindelig wird, wenn man neu darin ist. Dies ist eine fortgeschrittene Atemübung, die Ihnen hilft, geistige Klarheit zu entwickeln. Es besteht aus passivem Einatmen und langsamem oder schnellem Ausatmen. Wenn Sie also ein Meeting haben und einen klaren Kopf bewahren wollen oder Energie brauchen, nehmen Sie sich dafür ein paar Minuten Zeit Kapalabhati Pranayama vor Beginn der Sitzung.

Die Schritte:

  1. Setzen Sie sich bequem hin, schließen Sie die Augen und legen Sie die Hände auf den Schoß.
  2. Atmen Sie durch die Nase ein und richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren Bauch.
  3. Atmen Sie dann flach und kräftig durch die Nase aus und ziehen Sie gleichzeitig Ihren Bauch zusammen, indem Sie Ihren Bauchnabel in Richtung Wirbelsäule drücken. Versuchen Sie, 20 flache Ausatmungen mit einer einzigen Einatmung durchzuführen. Atmen Sie beim letzten Ausatmen länger aus.
  4. Führen Sie mindestens dreimal eine Zwerchfellatmung durch, um den Körper zu entspannen. Führen Sie dann die Schritte 2 und 3 erneut aus. Versuchen Sie dieses Mal, die Anzahl Ihrer Ausatmungen zu verdoppeln. Machen Sie je nach Ihrem Wohlbefinden mindestens drei Runden Kapalabhati Pranayama.

Yoga Nidra Pranayama (Meeresatem)

Yoga Nidra Pranayamaoder Ocean Breath ist vielleicht die beliebteste Atemübung des Yoga. Normalerweise übt man es ein Ashtanga und Vinyasa Yoga. Zum Atmen wird die Stimmritze oder der hintere Rachenraum genutzt, wodurch ein Geräusch erzeugt wird, das dem Rauschen des Ozeans ähnelt. Yoga Nidra Pranayama bereitet den Körper auf andere Atemübungen, Meditation oder Asanas vor. Sie können es zu jeder Tageszeit und überall üben.

Die Schritte:

  1. Nehmen Sie eine bequeme Position ein. Sie können das tun Yoga Nidra Pranayama im Sitzen, Liegen oder Stehen. Schließen Sie Ihre Augen und lassen Sie Ihre Arme entspannt auf Ihrem Schoß oder auf den Seiten liegen.
  2. Bringen Sie Ihre Aufmerksamkeit in den Rachenraum.
  3. Atmen Sie durch die Nase ein und ziehen Sie dabei die Kehle leicht zusammen. Dadurch wird das Rauschen des Ozeans erzeugt.
  4. Atmen Sie dann durch die Nase aus und ziehen Sie dabei den Rachen zusammen.
  5. Wiederholen Sie dies zehnmal oder öfter.

Einige häufige Fehler

Sie werden Fehler machen, wenn Sie etwas Neues machen, zum Beispiel eine ungewohnte Atemübung. Aber Sie können einige dieser Fehler vermeiden, indem Sie von Leuten lernen, die Erfahrung in der Praxis haben Pranayama. Hier sind die häufigsten Fehler, die Sie vermeiden sollten:

Dem Hinweis des Lehrers folgen oder nicht

Bei einer Atemübung gibt der Lehrer den Hinweis, um die Klasse anzuleiten. Wenn Sie ein Anfänger sind, sind die Hinweise Ihres Lehrers hilfreich, damit Sie sich an die komplexeren Schritte erinnern können. Wenn Sie jedoch mit dem Tempo des Lehrers nicht zufrieden sind, können Sie Ihr eigenes Tempo wählen.

Atemübungen auf vollem/nüchternem Magen durchführen

Mit vollem oder leerem Magen wird es Ihnen nicht angenehm sein, Yoga zu praktizieren. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um einen Meditationskurs, einen Atemkurs oder einen anderen handelt komplette Yogastunde mit Asanas. Achten Sie daher darauf, mindestens zwei Stunden vor dem Training etwas zu essen. Wenn Sie vor Kursbeginn Hunger verspüren, nehmen Sie einen leichten Snack mit etwas Wasser zu sich.

Es übertreiben

Vermeiden Sie es, sich „zu sehr anzustrengen“ oder „es zu übertreiben“.“, insbesondere die mittleren bis fortgeschrittenen Übungen, zu denen gehören Kumbhaka oder Atemanhalten. Dadurch können Sie sich verletzen. Im Allgemeinen sollten Sie bei der Ausübung von Yoga, zu dem auch Atemübungen gehören, dies mit tun Sthira (Stetigkeit) und sukha (Leichtigkeit).

Die Bottomline

Der Atem ist ein kraftvoller Lebensprozess. Es kann Ihren Geist und Ihren Körper kontrollieren. Es kann auch so kalibriert werden, dass Sie je nach Ziel mehr oder weniger Energie erhalten. Deshalb ist es immer gut, vor der Meditation eine Atemübung einzubauen.

Möchten Sie die Kraft des Atems erleben? Lassen Sie sich von uns kostenlos durch Atemmeditationsübungen führen. Nehmen Sie an unserer 30-tägigen Meditations-Challenge teil gefolgt von unserem 200-stündiger Online-TTC-Kurs.

Meer Watt
Meera Watts ist Inhaberin und Gründerin von Siddhi Yoga International. Sie ist weltweit für ihre Vordenkerrolle in der Wellnessbranche bekannt und wurde als eine der 20 besten internationalen Yoga-Bloggerinnen ausgezeichnet. Ihre Texte über ganzheitliche Gesundheit sind im Elephant Journal, CureJoy, FunTimesGuide, OMtimes und anderen internationalen Magazinen erschienen. Im Jahr 100 erhielt sie die Auszeichnung „Top 2022 Entrepreneur of Singapore“. Meera ist Yogalehrerin und Therapeutin, konzentriert sich jedoch jetzt hauptsächlich auf die Leitung von Siddhi Yoga International, das Bloggen und das Verbringen von Zeit mit ihrer Familie in Singapur.

Kontaktieren Sie uns

  • Dieses Feld ist für die Zwecke der Validierung und sollten unverändert bleiben.

Kontakt auf WhatsApp