Wie man ayurvedische Heilmittel zum Wirken bringt – Teil 3 – Einnahmezeit

damit ayurvedische Heilmittel wirken

Einleitung

In den vorherigen Blogs haben wir mehrere Faktoren gesehen, die die Wirksamkeit von ayurvedischen Heilmitteln/Arzneimitteln beeinflussen. Einige der entscheidenden Faktoren, die in früheren Blogs diskutiert wurden, sind – 

Für die Wirksamkeit ayurvedischer Heilmittel sind noch viele weitere Faktoren verantwortlich, zum Beispiel Alter, Kraft, Ausdauer des Patienten, Intensität der Erkrankung etc. 

Es gibt jedoch einen entscheidenden Faktor in Bezug auf das ayurvedische Heilmittel, der die endgültige Wirkung beeinflussen oder brechen kann – die Dosierungszeit. 

Die Logik hinter der spezifischen Dosierungszeit im Ayurveda 

Ayurveda glaubt, dass der menschliche Körper einen natürlichen Biorhythmus hat. Dieser Biorhythmus richtet unsere Stoffwechselenergien auf das Universum aus. 

Dieser Biorhythmus ist ein Komplex aus mehreren Biozyklen, die im Körper ablaufen, zum Beispiel der Kreislauf, der Atemzyklus usw. 

Jeder dieser Zyklen hängt von mehreren externen und internen Faktoren ab. So wirken sich beispielsweise die Mondphasen direkt auf die Durchblutung und die Menstruationszyklen aus. Sonnenstrahlung beschleunigt den Stoffwechsel und hebt die Stimmung. Aus diesem Grund leiden die Menschen in den nordischen Ländern an Verdauungsstörungen und Depressionen. Weil sie sechs Monate lang keiner Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. 

Die vedische Weisheit besagt, dass „yatha pinde tatha brahmande“ (das Teilchen hat alle Eigenschaften des Universums).

Charak Samhita vergleicht die Dosha zu den universellen Kräften. Gemäß AcharyaCharak, Vata ist wie Luft, Pitta gleicht der Sonne und Kapha nährt den Körper wie der Mond die Lebewesen auf der Erde ernährt. 

Da wir alle so tief mit dem Universum verbunden sind, entscheidet unser Biorhythmus über die Wirkung von Nahrung oder Medizin, die wir konsumieren. 

Das Dosha Zyklus 

Biophysikalische Energien oder Doshas folgen regelmäßigen täglichen, monatlichen und jährlichen Zyklen. Unsere Organsysteme erfüllen ihre Funktionen gemäß den Dosha Zyklus. 

Jeder Zyklus beginnt mit Kaphadosha, erreicht seinen höchsten Punkt mit Pittadosha, und endet unter dem Einfluss von vata Dosha. Dieses zyklische Muster gilt überall. 

Beispielsweise - 

Dosha und Lebenszyklus 

Kapha regelt die erste Lebensphase – (0-30 Jahre). Pittadosha übernimmt die mittlere Lebensphase (30-60 Jahre). Vata Dosha dominiert den Körperstoffwechsel im Alter (60+ Jahre).

Dosha und täglicher Zyklus 

Ayurveda teilt den Tag und die Nacht in drei Teile. Kaphadoscha beeinflusst den ersten Teil des Tages, beginnend mit dem Sonnenaufgang (ca. 6-10 Uhr). Pittadosha dominiert im Mittelteil (ca. 10-2 Uhr). Und vata Dosha übernimmt das letzte Drittel der Dauer (2 – 6 Uhr). 

Die Nacht folgt auch gleich Dosha Zyklus. 

Der Vata-Zyklus 

Ein weiterer kritischer Aspekt der Dosha ist der Biozyklus der Vata-Subtypen. Vata Dosha Nur Dosha die alles im Körper beweglich macht. Ein ayurvedisches Sprichwort aus Ashtang Hridaya Zustände -

Ohne Vata Dosha, alle Elemente innerhalb des Körpers, Pitta, Kapha, Abfall- oder Gewebesysteme, sind gelähmt. Vata bewegt alles im Körper wie die Luft die Wolken bewegt. 

Daher bewegt sich alles im Körper nur wegen Vata Dosha. Die Funktionen von Vata Dosha haben fünf Kategorien. Diese fünf Unterarten von Vata Dosha bestimmte Funktionen ausführen. Beispielsweise, Pranavayu umfasst die Gehirnaktivität (Denken, Fühlen usw.) und die Atmung.

Fünf Vata-Subtypen steuern die verschiedenen Stoffwechselwege. Sie sind - 

  1. Pranavayu: Gehirnaktivität, Atmung
  2. Udanavayu: Schlucken, Sprachsteuerung, Aufstoßen, Gähnen usw.
  3. Samanavayu: Alle Aktivitäten im Verdauungstrakt
  4. Vyanavayu: Alle kleineren Transportaktivitäten oder größeren Vertreibungen wie Gehen, Laufen usw. 
  5. Apanavayu: Ausscheidung oder Ausscheidung eines Fötus, Babys, Menstruationsflüssigkeit 
Ayurveda-Heilmittel

Elf Arten von Einnahmegelegenheiten für Medikamente 

Laut Ayurveda gibt es elf Aushadh sieben Kaal oder Zeiten, in denen Sie Ihre Medikamente einnehmen sollten. 

  1. Abhakt (auf nüchternen Magen) – Einnahme des Arzneimittels am frühen Morgen auf nüchternen Magen. Diese Zeit ist für fast alle Medizin förderlich. Medikamente, die zu dieser Zeit konsumiert werden, haben einen sehr starken Einfluss auf den Körper.   
  2. Pragbhakt (vor dem Essen) – Einnahme von Medikamenten vor dem Frühstück oder vor der ersten Mahlzeit des Tages. Dieses Medikament folgt dem apanavayu und beeinflusst das Ausscheidungs-, Harn- und Fortpflanzungssystem. 
  3. Adhobhakt (nach den Mahlzeiten) – Einnahme von Medikamenten nach einer Mahlzeit. Die Medizin, die Sie nach der Morgenmahlzeit zu sich nehmen, wandert durch die vyanavayu und breitet sich hauptsächlich in den Organen über dem Marine aus. Das Arzneimittel wird nach dem Abendessen eingenommen und breitet sich im udanavayu und wirkt auf die Brust- und Halsregion. Es ist besonders wirksam bei der Linderung Kapha verwandte Störungen.
  4. Madhyabhakt (in der Mitte des Essens) – Medikamenteneinnahme in der Mitte der Mahlzeit. Dieses Medikament beeinflusst die Saman vayu Weg. Es ist besonders effektiv in Pitta-bedingte Verdauungsstörungen. 
  5. Antarabhakt (zwischen den Mahlzeiten am Tag) – Einnahme von Medikamenten nach vollständiger Verdauung der während des Mittagessens verzehrten Nahrung. Dieses Arzneimittel wird normalerweise zwischen Mittag- und Abendessen/Abendessen eingenommen. Dieses Arzneimittel ist besonders wirksam bei Herzerkrankungen. 
  6. Sabhakt (mit Nahrung vermischt) – die Einnahme von Arzneimitteln mit Nahrung. Dieses Arzneimittel wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Seine Wirkung ist jedoch mild. Daher ist es vorteilhaft für Schwache, Kranke, die sich von Störungen erholen, und Kinder. Dieses Arzneimittel ist sehr wirksam bei allgemeinen Erkrankungen wie Fieber, Verdauungsstörungen usw. 
  7. Samudga (sowohl vor als auch nach dem Essen) – das Wort samudga bedeutet „inmitten von zwei Dingen“. Wenn Medizin zwischen zwei Teilen einer Mahlzeit eingeschlossen wird, dann wird es Samudga genannt. Wenn Sie die Hälfte Ihrer Mahlzeit zu sich nehmen, essen Sie die Medizin und nehmen Sie dann die andere Hälfte Ihrer Mahlzeit zu sich, dann ist die medizinische Einnahme Samudga. 
  8. Muhurmuhur (ein und aus) – muhur muhur bedeutet „wieder“. Dieses Arzneimittel ähnelt der Einnahme von Arzneimitteln bei SOS oder Notfallsituationen. In diesem Fall nehmen Sie Medikamente häufig ein, nach einem festgelegten Intervall, zum Beispiel alle eine Stunde. Sie können das Arzneimittel auch bei Bedarf einnehmen. Medikamente gegen häufigen Husten werden beispielsweise immer dann verwendet, wenn ein Hustenanfall auftritt. 
  9. Sagras (mit dem ersten Bissen Essen) – Einnahme von Medikamenten bei jedem Bissen. Diese Methode der medizinischen Einnahme ist besonders wirksam. Hilfreich in pranavayu Erkrankungen. 
  10. Grasantar (zwischen Häppchen) – das Wort grasa bedeutet Biss. Diese Methode der Einnahme von Medikamenten ist als Grasantar-Methode der medizinischen Zufuhr bekannt. Diese Methode ist sehr effektiv bei Herz- und Atemwegserkrankungen.  
  11. Naish (zur Schlafenszeit) – Medikamenteneinnahme vor dem Schlafengehen. Dies ist der beste Zeitpunkt, um Medikamente gegen Kopf- und Rachenbeschwerden einzunehmen. Milde Abführmittel wirken auch effektiv, wenn sie vor dem Schlafengehen eingenommen werden. 

Dies sind die wichtigsten Regeln für die Einnahme von Medikamenten. Dies sind jedoch die grundlegenden Richtlinien. Im Idealfall müssen Sie einen Ayurveda-Arzt konsultieren, um den geeigneten Zeitpunkt für die Einnahme von Medikamenten für jede spezifische Erkrankung zu ermitteln. 

Bedeutung der Dosha Zyklus 

Das Dosha Zyklen bestimmen die Verdauung, Aufnahme und Wirkung der Ayurveda-Heilmittel oder Medikamente am Körper. Die Vata-Subtypen aktivieren zu bestimmten Tagesphasen bestimmte Stoffwechselwege.

Beispielsweise - 

Das pranavayu die die Gehirnaktivität steuert, wird nach Sonnenuntergang aktiv.

Wenn Sie Medikamente einnehmen möchten gegen Schlaflosigkeit, Sie müssen es einnehmen, wenn der Vata-Pfad für die Gehirnregion aktiv ist – die pranavayu

Daher müssen Sie nach Sonnenuntergang oder vor dem Schlafengehen ein Medikament gegen Schlaflosigkeit einnehmen, um die besten Wirkungen zu erzielen. 

Wenn es jedoch am frühen Morgen eingenommen wird, landet das Arzneimittel im apanavayu Weg. 

Apana Weg ist der Vata-Subtyp, der die Ausscheidungswege wie den Dickdarm, die Harnwege usw. kontrolliert. 

Bei Schlaflosigkeit wirkt sich dieses Arzneimittel eher auf die Ausscheidungsorgane aus, als dass es eine direkte Linderung bewirkt. 

Deshalb ist der Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme entscheidend. Ayurveda definiert Regeln für die Einnahme von Medikamenten zu einem Zeitpunkt, zu dem der jeweilige Vata-Subtyp aktiv ist. 

wegnehmen 

Die Einnahmezeit ist ein entscheidender Faktor, der sich direkt auf die therapeutische Wirksamkeit ayurvedischer Heilmittel auswirkt. Jede Tageszeit hat einen besonderen Biorhythmus. Während dieser Zeitphasen öffnen sich verschiedene Stoffwechselwege. Die Einnahme von Arzneimitteln während der relevanten Tageszeit sorgt für eine bessere Aufnahme des Arzneimittels.  

Ausbildung zum Yogalehrer
Dr. Kanika Verma
Dr. Kanika Verma ist ayurvedische Ärztin in Indien. Sie studierte Ayurvedische Medizin und Chirurgie am Govt Ayurveda College in Jabalpur und schloss ihr Studium 2009 ab. Sie erwarb zusätzliche Abschlüsse in Management und arbeitete von 2011-2014 für Abbott Healthcare. Während dieser Zeit nutzte Dr. Verma ihr Wissen über Ayurveda, um gemeinnützigen Organisationen als Freiwillige im Gesundheitswesen zu helfen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Kontakt

Kontakt auf WhatsApp