Wie viel sollte man essen – ayurvedische Ernährung

ayurvedische Diät

Einleitung

Dies ist eine sehr häufige Frage – wie viel soll ich essen? Die moderne Medizin gibt einige konkrete Antworten in Bezug auf Kalorien und Nährstoffe. Ayurveda verfolgt jedoch einen anderen Ansatz.

Die vedische Weisheit sagt, dass alle Antworten in uns liegen. Das gleiche gilt auch für diese Frage. Ihr Körper ist der beste Ratgeber dafür, was und wie viel Sie essen sollten.

Ayurveda gibt keine bestimmte Menge an. Es respektiert die Tatsache, dass jeder Mensch in Bezug auf Geist und Körper einzigartig ist. Daher gibt Ayurveda Richtlinien, um die angemessene Menge an Nahrung zu bestimmen.

Wann essen? – Das Hungersignal

Idealerweise ist Ihr Hunger das beste Maß für die Nahrungsaufnahme. Ayurveda sagt, dass Sie unter normalen Gesundheitsbedingungen nicht ohne Hunger essen dürfen. Hunger ist ein Hinweis darauf, dass der Körper Nahrung braucht. Darüber hinaus ist es ein Hinweis darauf, dass der Körper bereit ist, die Nahrung zu verdauen. Letzterer Faktor ist entscheidend.

Wir fühlen uns hungrig, wenn unser Blutzucker unter den normalen Durchschnitt fällt. Der Hypothalamus, ein Teil des Gehirns, erkennt diesen Abfall des Blutzuckers. Es sendet Nervensignale an den Magen. Der Magen zieht sich zusammen, um die Verdauungssäure freizusetzen. Diese Säure und die Wehen geben Ihnen das brennende Hungergefühl und die grollenden Geräusche.

Und es ist nicht nur der Magen. Der gesamte Körper bereitet sich auf eine gute Verdauung vor. Bauchspeicheldrüse, Leber, Magen, Darm, alle Verdauungsorgane bereiten sich auf den Verdauungsprozess vor. Wenn Sie also Hunger verspüren, ist Ihr System bereit zu verdauen und aufzunehmen.

Aber was passiert, wenn man ohne Hunger isst? Der Blutzuckerspiegel ist bereits auf einem normalen Niveau. Essen ohne Hunger produziert unnötigen Zuckerüberschuss. Dieser überschüssige Zucker gelangt in den Blutkreislauf und erhöht den Zuckerspiegel.

Hin und wieder gibt es kein Problem mit erhöhten Blutzuckerwerten. Allerdings setzen Menschen, die früher Essattacken verwendeten, ihren Körper häufig solchen Zuckerspitzen aus. Laut mehreren wissenschaftlichen Studien führt eine hohe Zuckerkonzentration im Blut zu diabetischen Erkrankungen. Die Körperzellen können übermäßigem Zucker abgeneigt sein. Um ihr inneres Gleichgewicht zu schützen, neigen sie möglicherweise dazu, weniger Zucker aufzunehmen.

Diese Abneigung gegen die Zuckeraufnahme ist der Beginn von Diabetes. So kann eine scheinbar unschuldige Angewohnheit wie Essattacken oder Stressessen schließlich zu Diabetes führen. Daher ist es für die Gesundheit von entscheidender Bedeutung, nur bei Hunger zu essen.

Zusammenfassung

Es ist wichtig, dem Hungersignal des Körpers zu folgen. Wenn Sie häufig ohne ausreichenden Hunger essen, kann Ihr Verdauungssystem die Nahrung nicht richtig verdauen und mehr Giftstoffe als Nährstoffe produzieren. Außerdem führt das Essen ohne Hunger zu abnormalen Zuckerspitzen und schließlich zu Diabetes.

Was ist, wenn ich keinen Hunger habe?

Die obige Regel „Iss bei Hunger“ gilt für normale gesunde Menschen. Es gibt jedoch anormale Gesundheitszustände, bei denen eine Person keinen Hunger verspürt, zum Beispiel Anorexie, chronische Verdauungsstörungen oder schwächende Erkrankungen wie Tuberkulose.

Unter solchen Bedingungen fühlt sich eine Person möglicherweise nicht hungrig, aber sie muss essen. Ayurveda empfiehlt die Verwendung von verdauungsfördernden Formulierungen und Nahrungsmitteln, die mit Verdauungskräutern wie Kreuzkümmel, schwarzem Pfeffer usw. angereichert sind. Ayurveda sagt, dass Nahrung die erste Medizin ist. Daher ist verdauungsfördernde Nahrung ein viel besseres Heilmittel als Medikamente.

Natürliche Probiotika oder fermentierte Nahrung sind ideal für eine Person mit schwacher Verdauung, da die freundlichen Mikroben die Nahrungspartikel bereits abbauen und sie leichter verdaulich machen.

Außerdem sind pflanzliche Arzneimittel im Vergleich zu modernen Verdauungsstimulanzien sicherer und überlegen. Künstliche Verdauungsstimulanzien wie Metoclopramid oder Verdauungsenzyme sind für die langfristige Anwendung nicht sicher.

Zusammenfassung

Falls Sie an einem Gesundheitszustand wie Anorexie leiden, können Verdauungsprodukte helfen, den natürlichen Hunger zu stimulieren. Sie können auch helfen, die Nahrung richtig zu verdauen und aufzunehmen.

Der angemessene Betrag

Es gibt viele Möglichkeiten, das Passende zu entscheiden Menge an Essen. Und alle diese Möglichkeiten sind bei verschiedenen Gesundheitszuständen anwendbar. Beginnen wir mit der besten Methode, die für einen normalen gesunden Menschen anwendbar ist.

Das Palmcup-Maß

Im alten Indien praktizierten die Eigentümer oder Geschäftsinhaber das Handmaß, um ihre Diener/Angestellten zu bezahlen. Die Zahlung erfolgte in Form von Roh Körner. Die Arbeitgeber gaben einen Anjali (die Handschale, die durch Zusammenfügen beider Handflächen hergestellt wird) aus rohem Getreide für jede Arbeitsschicht.

Alle Körperteile haben laut Ayurveda einen ähnlichen Anteil. Aus diesem Grund misst Ayurveda Blut, Lymphe, Sperma usw. in Bezug auf Anjali. Denn die Hände teilen eine proportionale Harmonie mit anderen Geweben des Körpers. Eine Person mit einem großen Körper hat von Natur aus große Hände.

Ayurveda glaubt, dass eine Handvoll oder Anjali voller ungekochter Körner für einen Arbeiter ausreicht. Wenn Sie einer sitzenden Tätigkeit nachgehen, sollten Sie natürlich etwas weniger als eine Anjali voller Körner essen. Hören Sie auf Ihren Körper und er wird Ihnen die genaue Menge sagen, die er benötigt!

Zusammenfassung

Alle Körperorgane haben proportionale Größen. Daher spiegelt die Größe des Bechers, der durch Zusammenfügen der Handflächen gebildet wird, korrekt die relative Größe des Magens und die geeignete Menge an Nahrungskörnern für eine Person wider.

Wie viel sollte man essen - Ayurveda-Diät

Das Magenmaß

Meister Charak hat eine neuartige und effiziente Methode definiert, um die richtige Menge zu essen zu bestimmen. Stellen Sie sich vor, Ihr Magen besteht aus drei Teilen. Idealerweise füllen Sie den ersten Teil mit fester Nahrung, den zweiten Drittel mit Flüssigkeit/Wasser und den dritten Drittel mit Luft.

Dieses Verhältnis von Feststoffen, Flüssigkeiten und Gasen sorgt für eine leichte Bewegung des Magens. Eine flexible Magenbewegung führt zu einer besseren Mischung der Nahrung, einer besseren Verdauung und einer besseren Aufnahme.

Wenn Sie Ihren Magen jedoch mit zu viel fester Nahrung füllen, kann es sein, dass der Magen es schwer und schwer findet, die Nahrung umzurühren. Dies kann zu einer falschen Vermischung der Verdauungsenzyme mit der Nahrung und damit zu einer Unterverdauung führen.

Auf der anderen Seite, wenn Sie zu viel Flüssigkeit in Ihren Magen füllen, kann dies die Verdauungsenzyme verdünnen und zu einer falschen Verdauung führen.

Weniger Nahrungsaufnahme bedeutet mehr Luft. Wenn Sie extrem hungrig sind und weniger essen, als zum Ausgleich der Magensäure erforderlich ist, verbrennt die überschüssige Säure die Magenschleimhaut. Der Pitta-dominante Körpertyp hat sehr starke Verdauungssäfte. Bei häufiger geringer Nahrungsaufnahme kann diese Magensäure Magengeschwüre verursachen! Bei anderen Körpertypen kann es Anorexie verursachen.

Zusammenfassung

Wir sollten ein Drittel unseres Magens mit fester Nahrung füllen, das andere Drittel mit Flüssigkeit und den letzten Teil mit Luft. Dieser Stoffanteil sorgt für leichte Magenbewegungen und eine gute Verdauung.

80% -Regel

Die Magenregel ist ein großartiges Konzept. Es gibt jedoch eine praktischere Methode für den Anfang – die 80%-Regel. Bei dieser Regel geht es mehr um achtsames Essen. Es besagt, dass Sie den Esstisch verlassen müssen, sobald Sie das Gefühl haben, dass Ihr Magen zu 80 % voll ist.

Die meisten von uns essen so lange, bis wir ganz satt sind. Diese zusätzliche Nahrung hemmt die Mischbewegung des Magens. Schwache Magenbewegungen führen zu einer falschen Durchmischung der Verdauungssäuren und führen zu einer schlechten Verdauung. Wenn Sie jedoch die 80%-Regel beachten, können Sie sich vor vielen unverdauten Giftstoffen schützen.

Zusammenfassung

Sie sollten aufhören zu essen, wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Magen zu 80 % gefüllt ist. Diese Regel ist einfach und leicht zu befolgen. Es hilft, eine gute Verdauung und eine gute Aufnahme zu gewährleisten.

Das Rülpsen-Signal

Vor der Nahrungsaufnahme füllt Luft den gesamten Magen. Wenn Ihr Magen zu etwa 80 % gefüllt ist, übt die Nahrung einen Druck auf die Luft aus. Dieser Druck führt zu einem Luftausstoß durch den Mund – was zum Aufstoßen führt. Während eines Mahlzeit, der erste Rülpser bedeutet, dass ungefähr 2/3rd des Magens mit fester/flüssiger Nahrung gefüllt ist. Es ist ein Signal für Sie, mit dem Essen aufzuhören.

Das Essen von mehr Nahrung nach dem ersten Rülpsen führt zu einem überfüllten Magen und einer falschen Verdauung. Daher sollten Sie nach dem ersten Rülpsen keine festen oder flüssigen Nahrung zu sich nehmen.

Zusammenfassung

Das erste Rülpsen während einer Mahlzeit signalisiert einen entsprechend gefüllten Magen. Daher sollten Sie nach dem ersten Rülpsen aufhören zu essen.

wegnehmen

Die genaue Nahrungsmenge zu bestimmen ist schwierig, wenn wir nicht bewusst essen und sensibler auf die Bedürfnisse des Körpers reagieren. Es gibt viele Methoden, um die richtige Nahrungsmenge zu bestimmen –

Hunger ist der entscheidende Entscheidungsfaktor für die Nahrungsaufnahme. Es sagt uns, wann wir anfangen sollen zu essen!

Die Palmcup-Maßnahme hilft dabei, die richtige Futtermenge zu bestimmen. Es berücksichtigt jedoch nicht den Körpertyp, die Qualität des Hungers oder die aktuellen Gesundheitsanforderungen. Das gleiche gilt für das Magenmaß.

Die 80%-Regel und das Rülpsen-Signal sagen uns, wann wir mit dem Essen aufhören sollen.

Unser Körper ist jedoch ein superdynamisches System, das in einer komplexen Umgebung funktioniert. Die Regulierung der Wünsche und eine bewusste Ernährungsweise führen daher zu besseren Ergebnissen als strenge Ernährungsregeln.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Informationen eine gute Verdauung und gute Gesundheit bringen!

Ausbildung zum Yogalehrer
Dr. Kanika Verma
Dr. Kanika Verma ist ayurvedische Ärztin in Indien. Sie studierte Ayurvedische Medizin und Chirurgie am Govt Ayurveda College in Jabalpur und schloss ihr Studium 2009 ab. Sie erwarb zusätzliche Abschlüsse in Management und arbeitete von 2011-2014 für Abbott Healthcare. Während dieser Zeit nutzte Dr. Verma ihr Wissen über Ayurveda, um gemeinnützigen Organisationen als Freiwillige im Gesundheitswesen zu helfen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Kontakt

Kontakt auf WhatsApp